Hauptbeitrag im Informatik-Spektrum

Mein wissenschaftlicher Artikel ‘Risiken von E-Voting – Sicherheit und Probleme elektronischer Wahlen‘, der als Zeitschriftenbeitrag (wie bereits berichtet) fürs Informatik-Spektrum des Springer Verlages schon im Frühling angenommen wurde und bislang nur online verfügbar war, wurde nun als Hauptbeitrag abgedruckt.
Ausgabe: Volume 32, Number 5.

informatik-spektrum

HAUPTBEITRAG
Risiken von E-Voting – Sicherheit und Probleme elektronischer Wahlen
Author(s) Barbara Ondrisek
DOI 10.1007/s00287-009-0341-x
Online since April 03, 2009
Page 373 – 377

Advertisements

Zeitschriftenbeitrag: “Risiken von E-Voting”

Mein Beitrag für das wissenschaftliche Journal Informatik-Spektrum (Springer Verlag), der das Problem bei E-Voting und den Vorteil von Papierwahlen (siehe auch Aktion papierwahl.at) zusammenfasst:

.

Risiken von E-Voting – Sicherheit und Probleme elektronischer Wahlen
Zeitschrift Informatik-Spektrum
Verlag Springer Berlin / Heidelberg
ISSN 0170-6012 (Print) 1432-122X (Online)
Kategorie HAUPTBEITRAG
DOI 10.1007/s00287-009-0341-x
Fachgebiete Informatik
SpringerLink Date Freitag, 3. April 2009
pdf_iconPDF (181,7 KB)

Zusammenfassung E-Voting ist ein sehr kontroverses Gebiet. Die Wahlbeteiligung nimmt kontinuierlich ab, weshalb einige Politiker meinen, ein Allheilmittel entdeckt zu haben: Internetwahlen als zusätzliche Wahlmethode. Obwohl IT-Experten und Datenschutzrechts-Spezialisten sich gegen elektronische Wahlen aussprechen, wird es in Österreich bei der kommenden Wahl der Österreichischen HochschülerInnenschaft im Frühling 2009 dennoch einen Echtwahlversuch mit Internetwahlen geben. Die Vorteile von E-Voting wie Erhöhung der Wahlbeteiligung durch zusätzliche Wahlkanäle und Kostenersparnis wurden allerdings durch Studien bereits entkräftet: Durch elektronische Verfahren seien vielmehr die Wahlrechtsgrundsätze gefährdet und die Transparenz des Wahlvorgangs ginge verloren, meinen Kritiker.

pdf-previewaxd

Privacy, Disclaimer, Terms and Conditions, © Copyright Information

.

PS. Danke Michaela Chiaki Ripplinger von communicate for you fürs Korrekturlesen!