Meine Teilnahme an der Podiumsdiskussion von q/uintessenz

Dieser Artikel findet sich in leicht abgeänderter Form auch auf papierwahl.at

E-Voting q/talk Facebook

Beim letzten q/talk von q/uintessenz am 24.2. zum Thema “Demokratie 2.0 oder wenn Wahlcomputer für uns wählen” (Event auf Facebook) im Wiener Museumsquartier habe ich als Repräsentantin von papierwahl.at mit Gerda Marx Universität Wien, Staatsrecht und Robert Krimmer e-voting.cc im Rahmen einer Podiumsdiskussion über E-Voting debattiert. Moderiert hat Georg Markus Kainz.

Die Veranstaltung war sehr gut besucht und es gab viele Publikumsfragen, wodurch auch die Dauer von zwei Stunden deutlich überzogen wurde. Für mich persönlich war es eine Premiere, da ich bisher zwar einige (wissenschaftliche) Vorträge und neuerdings auch Interviews gegeben habe, Diskussionen haben aber ein gewisses Überraschungselement, das sehr herausfordernd ist.

Es gibt Fotos, Audio- und Videomitschnitte, die aber noch überarbeitet werden müssen, daher erst in kurzer Zeit verfügbar sind. Ein Radiobeitrag wird demnächst als Spezialausgabe der Sendung Netwatcher in Wien auf Radio ORANGE 94.0 kommen. Hier ein Foto von den Zuschauern, andere Materialien folgen noch.

qtalk

[via Netwatcher]

.

q/uintessenz auf Facebook

Advertisements

HICSS-42 Nachbetrachtung

Auf der Hawaiian International Conference on System Sciences gab es so viel zu sehen. 16 parallele Sessions sind einfach ein so großes Angebot, einige interessante Sachen überlappten sich leider.

Montags war ich im “Trust and Dependibility” Workshop, wo viel über Security gesprochen wurde.

Dienstag war ich im “Agile Software Development” Minitrack und wurde über Studien und Ergebnisse im Bereich XP, Scrum etc. informiert.
Die Keynote am Dienstag wurde von Thomas Dean von Google gehalten, der über das Erkennen von Objekten und Informationen in Videos und seine Arbeit in Google und im Bereich AI berichtet hat.

Mein Vortrag im “E-Government Information Security” Minitrack, ebenfalls am Dienstag, war sehr gut. Folien und Paper sind auf papierwahl.at zu finden. Es waren einige Leute anwesend (geschätzte 15, eigentlich gut bei dieser Konferenz), und beim Q&A-Teil gab es gute Fragen zum Thema E-Voting. Dort habe ich auch den Wissenschaftler Frank Bannister aus Dublin kennengelernt, der ebenfalls Risikoanalysen elektronischer Wahlen machte.

Mittwoch war ich zunächst in einer Session “Spreadsheets: The Dark Matter of Corporate IT” und dann bei einem Talk (mein persönliches Highlight) mit dem Titel: “Rejection in a Gay Chatroom”. Bei einer Präsentation über Forensic Audit Trail bei E-Voting habe ich dann auch einen der führenden E-Voting-Wissenschaftler kennengelernt: Matt Bishop.

Donnerstag sind leider viele Sachen abgesagt worden, am Abend gab es eine Darbietung der traditionellen Hula-Tänze, an dem man noch letzte Kontakte pflegen und die Konferenz ausklingen lassen konnte.

Zusammenfassen kann ich sagen: Tolle Location (es lohnt sich wirklich im Jänner Heizkosten zu sparen und nach Hawaii zu fliegen!), tolle Kontakte, nächstes Jahr gerne wieder – wenn ich etwas Wissenschaftliches einzureichen habe.


.

rigoros!

heute hab ich mein rigorosum auf der tu wien abgelegt und kann nun den dr. techn. (doctor technicæ) vor meinem namen führen!

wie gehts nun weiter? – eine frage, die mir viele stellen. hier die antworten:

und nebenbei noch arbeiten, urlaub und ein paar parties und hochzeiten, auf denen ich tanzen muss ;)