Dr. Maria Schaumayer-Stiftungspreis für Diss gewonnen!

Die Dr. Maria Schaumayer-Stiftung vergibt Stiftungspreise und Förderpreise zur Unterstützung von Frauenkarrieren.

Die Dr. Maria Schaumayer-Stiftung wurde 1991 von der damaligen Nationalbankpräsidentin Dkfm. Dr. Maria Schaumayer ins Leben gerufen.

Ziel dieser gemeinnützigen Stiftung:

  • Aktive Unterstützung und Förderung von Karrieren von Frauen in Wirtschaft und Wissenschaft
  • Förderung der Erforschung und der Verbesserung der Rahmenbedingungen dieser Laufbahn

Meine Dissertation, die auch als Buch veröffentlicht wurde, hat diesen Preis gewonnen! Ich bin noch ganz aus dem Häuschen ;)

Advertisements

zweiter akt: die bürgerkarte – der versuch einer verwendung

nach meinem ersten versuch “die bürgerkarte – der versuch einer verwendung” ließ ich zwar kurz den kopf hängen, … aber ich gebe nicht so schnell auf!

nach einigen nachforschungen stellte sich heraus, dass die gültigkeit meiner bürgerkarte abgelaufen ist. nach 5 jahren laufen die zertifikate ab und man muss sie wieder freischalten lassen. wahrscheinlich gegen eine gebühr. eine benachrichtigung erhält man jedenfalls nicht. eine eindeutige fehlermeldung allerdings auch nicht (siehe fehlermeldung). auf der karte steht auch kein ablaufdatum… jetzt habe ich zwar schon kontakt zu a-trust wegen der freischaltung aufgenommen, bisher aber ohne antwort.

nun gibt es aber folgendes problem: ich hab mich vor langer zeit mal für zustellung.gv.at angemeldet, aber nie etwas zugestellt bekommen – RSa briefe kamen eigentlich auch immer per post. plötzlich, aus heiterem himmel, erhalte ich aber eine email (was der auslöser für meinen bürgerkarten-gehversuch war): “elektronische Zustellung” von zustellung@www.zustellung.gv.at.

ich habe also ein behördliches dokument bekommen, kann es aber nicht abholen!

Unter “wichtige Informationen” im kleingedrucken der email finde ich unter punkt 4 eine besorgniserregende info:

“Auch wenn Sie das Dokument nicht abholen, gilt es als zugestellt, sofern zumindest eine der beiden Verständigungen spätestens am vorletzten Tag der Abholfrist bei Ihnen eingelangt ist.”

was genau bedeutet “eingelangt”? ich habe erfolgreich eine email in meinem posteingang vorgefunden, ist das dokument nun zugestellt? und was ist, wenn ich auf urlaub bin, oder nur äußerst selten diese email-adresse abrufe?

ich hoffe, es ist keine gerichtsvorladung oder etwas ähnlich dringendes. wenn es so weiter geht, werde ich es aber nie erfahren.

hoch lebe das e-government!

die bürgerkarte – der versuch einer verwendung

ich gab mir einen schubs und versuchte nochmals das elektronische zustellportal zustellung.gv.at, bevor es durch meinbrief.at abgelöst wird. selbst bin ich ein großer fan von online-anwendungen, wie email, suchen/recherchieren (wie lange wäre ich wohl an der diss gesessen ohne internet-zugang zu IEEE, ACM und co!?), online-banking, online-shopping, chatten und diverse socialsoftware-applikationen. je mehr dinge man online, oder noch besser: unterwegs, da online, erledigen kann, desto besser!

die “bürgerkarten-umgebung“, also die software, die man installieren muss um die chipkarte benutzen zu können, hatte ich bereits wegen meiner ersten gehversuche mit e-government bei meiner diplomarbeit schon auf meinem pc installiert (trustDesk basic von ITSolution). kartenlesegerät ist angesteckt, die bürgerkarte eingesteckt, also kann ja nichts schiefgehen – dachte ich. hier mein weg in screenshots (zum vergrößern klicken):

.

die software läd… es überprüft ein “Autodeployment”, was das auch immer sein soll

…schon kommt die erste aufforderung. ok, ich installiere ein sogenanntes wurzelzertifikat! was das genau ist, weiß doch natürlich jeder volkschüler, oder? ..

…schon gibts die ersten zicken. irgendwas stimmt nicht. drücken wir sicherheitshalber mal “Ja”. man will ja nicht so negativ klingen …

… na geht doch. es wird konfiguriert! die “automatische konfiguration” wird mir sicher weiter helfen, für einen “expertenmodus” kenn ich mich ja sicher nicht gut genug aus …

… der kartenleser ist angesteckt und wird auch bei der “automatischen konfiguration” erkannt ..

..es wird konfiguriert. jetzt kommt die bestätigung. soll ich das akzeptieren? ja, klar doch!

da die software wohl etwas älter ist, werde ich mir ein update nicht entgehen lassen. also schnell auch das mal akzeptieren und installieren. natürlich nur mit admin-rechten…

.. es wird fröhlich installiert. geht auch recht flott…

.. die installation ist fertig. juhu! …

.. die neu installierte software läd …

… irgendwas stimmt schon wieder nicht. “regeln der sicherheitsverwaltung”? was soll das sein? sagen wir mal “Ja”, obwohl ich mir jetzt echt nicht sicher bin, was hier gemeint ist …

.. aber jetzt gehts endlich und ein lästiges hilfe-popup erscheint. schnell mal weggeklickt …

… und firefox mit “http://www.zustellung.gv.at” geöffnet. schon wieder ein fehler!! “dem zertifikat wird nicht vertraut“?? wem soll ich denn im internet vertrauen können, wenn nicht den tollen gv.at-domains?

ok, also zertifikat im firefox als ausnahme hinzufügen… wieder ein klick und die “sicherheits-ausnahmeregel” wird bestätigt..

.. noch eine sicherheitsfehlermelgung vom firefox. diese finde ich jetzt aber gar nicht gut: trotz zertifikaten ohne ende und verschlüsselung werden jetzt daten unverschlüsselt geschickt! ich nehme aber an, dass die seite ohne diesen datentransfer nicht gehen wird, also klicke ich mit mulmigem gefühlt mal auf “Fortsetzen” ..

aber jetzt ENDLICH nach 13 klicks kommt das erwartete pop-up, das mich auffordert, mich zu authentifizieren. kurz gegrübelt, dann den PIN eingegeben…

.. irgendetwas stimmt nicht. “das verwendete zertifikat ist ungültig” … hmm. tja, dumm gelaufen. woran der fehler genau liegt und wie man ihn eventuell beheben könnte, steht hier nirgendwo.

auf verdacht hin öffne ich einfach die seite “http://www.zustellung.gv.at” mit IE 7. viele entwickler – so kenne ich das zumindest – bekommen die vorgaben, dass die applikation nur von IE unterstützt werden soll. da wurzeln  sicher auch die “dem zertifikat wird nicht vertraut”-meldungen von firefox, weil ein derartiges verhalten bei der entwicklung doch längst aufgefallen und behoben wäre, hätten die entwickler mit firefox gearbeitet.

also öffne ich die seite und bekomme folgendes unerwartet interessantes bild:

… mit werbung von sony vaio (da ich auf einem vaio arbeite)!

noch ein letzter versuch: ich geh auf die seite des bürgerkarten vertriebs a-trust – und hier das gleiche trauerspiel mit den zertifikaten:

.

so das wars, dann eben nicht. wenn man so viel geduld mitbringen muss, reichts mir jetzt schon. wie sollte ich so einen ablauf mit den karten personen erklären, die computer nicht täglich benutzen? einfach immer “Ja” klicken ist auch nicht unbedingt die beste lösung…

wo ist das gute alte login geblieben? ;)

arbeit, die auch spaß macht

in den letzen tagen war ich mit papierwahl.at ziemlich beschäftigt. viele postings sind von mir geschrieben worden, erklärende fixe pages (wie z.b. was ist e-voting?) sind entstanden und langsam nimmt die seite auch die form an, die ich mir in etwa vorgestellt habe. update: ein neuer header ist auch da

derzeit tut sich vor allem auf dem gebiet der wahlcomputer wahnsinnig viel in den USA (wegen dem showdown zu den präsidentschaftswahlen) und in deutschland (wegen des wahleinspruchs). ich bin mir auch sicher, dass es weiterhin immer wieder horrormeldungen geben wird… interessant, dass e-voting trotz all dieser niederlagen weiterhin vehement vorangetrieben wird…

da ich meine e-voting-postings weitgehend auf papierwahl.at beschränken werde, bitte ich natürlich jeden treuen leser auch um die abonnierung von papierwahl.at, am besten über RSS feed

.

vielen dank für das tolle, zahlreiche feedback per email, twitter und im old-school-zweiaugengespräch! ich hoffe, dass es auch weiterhin rückmeldungen, lob, ganz neu: dank(!) und verbesserungsvorschläge geben wird. danke hierbei auch an marc für seine neue co-autorenschaft.

hiermit möchte ich auch gleich an alle e-voting-interessierte richten, die vielleicht auch gerne einen gastbeitrag schreiben würden. ich denke hierbei natürlich auch an beiträge, die e-voting positiv eingestellt sind (dabei richtige ich mich explizit an smi oder robert ;) )

.

zu guter letzt, noch ein comic des Chaos Computer Clubs, das mir sehr gut gefällt, zum aktuellen thema wahlcomputer: Der Wahlschrank

haufenweise neuer content für papierwahl.at

puh, ganz schön anstrengend ist das mit papierwahl.at. mir glühen schon die finger vom vielen tippen ;)

ich hab die rubriken was ist e-voting?, e-voting-blogs, e-voting-initiativen neu erstellt und die about-sektion (ehemals impressum) überarbeitet. über feedback würd ich mich sehr freuen!

marc ist als neuer autor zu papierwahl.at dazugekommen, um mich und peter zu unterstützen.

es ist noch einiges zu tun, wie ein besseres logo und überarbeitung der texte, aber im großen und ganzen bin ich schon sehr zufrieden mit der seite.

The Many Dimensions of Security in eVoting

vorhin bin ich zufällig wieder über das alte video vom vortrag von meinem professor peterpur bei der deepsec 2007 gestoßen

DeepSec 2007: Peter Purgathofer – The Many Dimensions of Security in eVoting

leider ist die teilnahme als zuschauer an der deepsec konferenz schon ziemlich teuer. daher überleg ich noch, ob ich mir dieses jahr einen besuch gönne.

papierwahl.at

auf der neuen seite papierwahl.at, können sich e-voting kritiker, e-voting gegner wie auch skeptische bürger informieren und sammeln.

ein großes danke geht vorerst an alle bisherigen mitwirkenden!

die seite wird von mir und von peter purgathofer (fürs erste) betrieben, wo die aktuellen news zu e-voting, die ich bisher in meinem privaten weblog veröffentlich habe, erscheinen werden.