e-voting gegenbewegung von seiten der ÖH

ich bin begeistert, dass es endlich eine gegenbewegung von seiten der ÖH zur den geplanten internetwahlen bei den kommenden hochschülerschaftswahlen im frühling 2009 gibt. hier der link:

http://www.rettet-die-wahlen.at/

Advertisements

freies, geheimes und persönliches wahlrecht bei internetwahlen?

die wahlrechtsgrundsätze sind in der verfassung verankert und besagen, dass jeder österreichische bürger oder jede bürgerin das recht auf eine allgemeine, freie, gleiche, persönliche, unmittelbare und geheime ausübung seines / ihres wahlrechts hat. beim e-voting sind neben der manipulationssicherheit und einer korrekten technischen implementierung auch die grundsätze des freien, geheimen und persönlichen wahlrechts umstritten – kurz gesagt (weiteres ist in meinem buch nachzulesen ;) ).

die stellungnahme des österreichischen datenschutzrates zum thema e-voting stärkt die seite der ÖH, die sich gegen die einführung von internetwahlen zu den kommenden hochschülerschaftswahlen wehren.

[..] Zudem ist auch die technische Frage zu lösen, wie diametral entgegenstehende Forderungen nach einwandfreier Authentifizierung des Wählers auf der einen Seite und des in der Verfassung verankerten freien, geheimen und persönlichen Wahlrechts auf der anderen Seite beim E-Voting erfüllt werden können.

Der Datenschutzrat regt daher an, bis zur grundsätzlichen Klärung auf verfassungsrechtlicher und technischer Ebene, von der Einführung von E-Voting, auch in dem Teilbereich Hochschülerschaftswahl, Abstand zu nehmen.

leider hat der datenschutzrat keinerlei rechtliche befugnis. diese aussage gilt quasi nur als empfehlung, nicht als weisung. hier der heise artikel über die stellungnahme des österreichischen datenschutzrates

auf der e-vote08 konverenz in bregenz habe ich mit einigen internationalen experten gesprochen, die ganz verwundert waren, dass internetwahlen (im gegensatz zu wahlmaschinen) noch immer diskutiert werden, da sie in vielen staaten bereits abgelehnt wurden. ;) das größte problem bei internetwahlen ist immer noch das des stimmenkaufs.

zu diesem thema gleich noch ein zeitungsartikel vom märz – btw. da dachte man noch, dass die nächsten nationalratswahlen 2010 stattfinden würden :)

[zum vergrößern klicken]

competition auf der evote08

derzeit bin ich in bregenz auf der evote08, einer vom kompetenzzentrum organisierten internationalen konferenz zum thema e-voting (wie könnte es auch anders sein) und habe heute meine arbeit an der e-voting competition abgeschlossen. entgegen verfrühten berichten (heises berichterstatter richard sietmann ist auch auf der evote08), steht das ergebnis zwar schon fest, wird aber erst am freitag veröffentlicht. ein ausführlicher bereicht – vorallem meiner analyse – folgt.

sonst ist es ganz nett hier. tolles wetter, internationales publikum, etwas stressig, dafür gratis wlan ;)

morgen fängt die konferenz richtig an. etwa hundert teilnehmer erfreuen sich an 17 beiträgen und drei workshops an 2,5 tagen mit abendprogramm.

auf monitorTv.at wird es dann auch berichte und einen live stream geben.

cc schutzprofil für internetwahlen

auf der seite des deutschen bsi gibt es das neue common criteria-schutzprofil für online-wahlen zum durchlesen als pdf. hier der bericht auf heise.de

ich muss es mir noch durchsehen, prinzipiell begrüße ich aber diese entwicklung. ob eine zertifizierung von internetwahlen mit diesem protection profile wirklich viel bringen würde, sei noch dahingestellt. vor allem der disclaimer, dass es sich nur um einen “Basissatz von Sicherheitsanforderungen” handelt, verunsichert mich da etwas.

leider kommt das protection profile aber etwas zu spät für den programmierwettbewerb, für den ich mir gerade einige internetwahl-systeme angeschaut habe – dazu aber später einmal ;)

politcamp, tag 1

nach der iChat präsentation von peter purgathofer, die eine gute einführung in die probleme des e-votings brachte, hielt ich meinen nicht gerade überrannten beitrag. mehr eine offene, zu peters vortrag nachfolgende diskussion über risiken von e-voting.

hier ein gespräch / interview mit thomas (?) zum thema: “e-voting vermeiden”

bin gespannt, wie es hier am politcamp in graz weiter gehen wird und wie das kunsthaus graz aussieht, wenn man direkt davor steht

nachtrag: von meinem vortrag

neue studie zu e-demokratie von prosser

in einem standard artikel wurde eine neue repräsentativumfrage des wu professors alexander prosser, der e-voting.at gegründet hat (die konkurrenz zum kompetenzzentrum), beschrieben. diese studie bringt, wie andere studien über e-demokratie oder e-partizipation, wieder mal nahe liegende zusammenhänge zum vorschein: der durchschnittliche technophile großstadtbewohner mag e-voting, kennt aber auch die gefahren.

ein nettes zitat kam allerdings im artikel:

E-Voting ist nicht das Techno-Gadget für die Internetgeneration oder die Wunderwaffe gegen die Politikverdrossenheit

find ich auch

mehr zu e-voting