From Java to AngularJS (without pain)

At the jQuery Conf in Berlin (December 2015) and at the Rubyslava Meetup in Bratislava (17.3.2016) I was presenting my talk “From Java to AngularJS (without pain)”.

jQuery Conf

jquery-conf.png
jQuery Conference Berlin 2015

Rubyslava

rubyslava_meetup.png
Rubyslava Meetup March 2016

This is a (pretty shitty, sorry for that) video of my talk at Rubyslava – btw no, I’m still not a Ruby developer ;)

Talk Summary

The “Superheroic JavaScript MVW Framework” AngularJS is a state of the art JavaScript tool for single page web applications that offers a lot which JS alone does not – namely structure. As Java Developers we like the law and order of object oriented Java with all its tools; so I would like to show how pleased I was after discovering AngularJS for front end development (instead of JSF or Spring MVC).

My slides

Full abstract of the Talk

The “Superheroic JavaScript MVW Framework” AngularJS is a state of the art JavaScript tool for single page web applications that offers a lot which JS alone does not – namely structure. As Java Developers we like the law and order of object oriented Java with all its tools; so I would like to show how pleased I was after discovering AngularJS for front-end development (instead of JSF or Spring MVC).

In my presentation I will give a short introduction on basic principles of MVC in Java and point out some common solutions (JSP, Spring MVC…). Then I will continue with a description of AngularJS (Google yay!) and how client-side model–view–controller (MVC) can be achieved with Angular. Next I am going to show you how structure will be enforced by using extended HTML and JS vocabulary with modules, directives, and controllers (ng-what?? no JS/HTML mix). I will continue by answering the question of the implementation of the back-end (REST via jQuery) and add an overview of supporting state of the art frameworks (npm FTW!, bower, gulp, less, coffee script / jasmine, jade, bootstrap, lodash…). I am going to finish with some best practices and the downsides of Angular (no pain, no gain).

This talk is suitable for (intermediate and higher) Java (or JS) front-end developers who are eager to try out new front-end frameworks and principles. Some code examples will be presented on slides. If there is enough time left, I’ll show a live demo.

What’s next?

As speaker I’m going to have a keynote about “Simple Mobile Development With Ionic” at We Are Developers in Vienna April 13!

Upcoming Babe Tour Dates:
– 13.04. We Are Developers Conference – Ionic
– 26.04. Demo Night #4 – likeahipster.com
– 27.04. ViennaJS Meetup – Ionic
– 11.05. AngularJS Meetup – Ionic

Also I plan to visit some conferences such as the Craft conference in Budapest.

So stay tuned :)

Advertisements

re:publica 2013 in Berlin

re:publica

Dieses Jahr hab auch ich mich zur re:publica in Berlin eingefunden, einer Konferenz über digitale Medien – dem Woodstock für Onliner.

Neben zahlreichen Österreichern (twittert denn gerade überhaupt jemand aus Wien?!) sind selbstverständlich viele andere internationale Gäste zum selbsternannten “Happening” gepilgert. Ob es die Reise wert war, weiß ich noch nicht, allerdings kann ich schon vorab den ersten Tag kurz resümieren: Viel Interessantes, viel Fades, viel Inspirierendes – wie auf jeder Konferenz.

Eine Zusammenfassung der Konferenz folgt selbstverständlich.
re:publica 13

D • A • CH Security 2008, tag 2

durch education roaming (kurz eduroam) bin ich, als tu wien studentin, nach mühsamer konfiguration endlich ins verschlüsselte wlan der tu berlin gekommen. anscheinend sonst keiner, denn ich bin die einzige, die mit offenem notebook am schoss im raum sitzt – was mein bunter hund image unterstützt.

mein vortrag heute früh über sicherheit von e-voting-systemen (mein diss thema) ist sehr gut angekommen! e-voting ist nach wie vor ein spannendes thema, unter technikern sowieso.

parallel zu meiner session über anwendungen war eine total interessante session über web security, die ich leider verpasst habe. dadurch war der saal, in dem der vortrag stattfand, auch nicht besonders überlaufen, aber gut gefüllt. die fragestunde ging dann in die pause über, kontakte wurden geknüpft ;)

der tag ist noch nicht ganz vorbei, mal schauen, was noch kommt.

nachtrag: viel kam nicht mehr. einige eher unaufregende vorträge. dann noch im hotel großzügig duschen und bissl shoppen und strawanzen durch berlin. die euro hab ich erfolgreich verweigert, obwohl sie von sich hören ließ ;)

hier zu tag 1

D • A • CH Security 2008, tag 1

also heute berlin, auf der D • A • CH Security 2008, einer deutschsprachigen wissenschaftlichen konferenz zum thema it-sicherheit. meine kommentare zum tag:

… kein freies wlan auf der tu berlin, in deren räumen die konferenz stattfindet :( . ist nur für studenten der tu berlin. angeblich gibts einen zugang für studenten anderer unis, aber da muss ich erst genauer nachforschen – was ohne internet blöderweise nicht geht :/ prepaid internet im hotel tuts auch.

…es ist jedes mal aufs neue sehr schön sein eigenes paper in einem buch abgedruckt zu sehen ;)

… das essen in der mensa der tu berlin ist gut und super billig! konferenzteilnehmer sind netterweise eingeladen, aber solche preise (warme hauptgerichte unter 2€) hätt ich auch gern in der mensa der tu wien gehabt.

… hab heute einen äußerst (wahrscheinlich ungewollt) lustigen beitrag zu IDS (intrusion detection systems) in embedded systems von autos gehört ;) . also diese systeme sollen externe hacks über ein anderes netz auf z.b. das steuergerät des ABS verhindern… naja, vielleicht lach ich jetzt noch, aber _dann_, in 10 jahren, jaja

… bester vortrag heute zu “remote forensic software” (sprich online durchsuchung oder bundestrojaner etc) von christoph wegener. schungvoller vortrag, informativ, und schön zynisch ;) vielleicht schreib ich noch mehr über die anderen vorträge, wenn ich etwas zeit habe… btw eine lustige aktion des CCC: bundestrojaner.net.

…ich glaub, ich hab heut keinen einzigen in jeans gesehen. barcamps sind halt schon cooler.

so, jetzt auf zum funkturm, einer art berliner donauturm (mit restaurant, das sich dreht) (hab ich verwechselt, nur restaurant), auf dem die veranstalter ein abendessen mit den konferenzteilnehmern organisiert haben

nachtrag: hier tag 2