Launch of Mica, the Hipster Cat Bot

messenger_code_1710996645814926-round

A week ago I launched Mica on Product Hunt. Mica, the Hipster Cat is one of the first bots that got approved by Facebook to run on the brand new Facebook Messenger platform that helps you discover hip venues. You can talk to Mica here đŸ˜Œ.

What is a Chat Bot?

A Chat Bot is a (ro)bot that is programmed to talk to you and answer requests. The topic depends on the business’ focus and could be a weather forecast bot, (online-)shop assistant bot, or a hotel reservation bot, but in our case it’s a venue recommendation bot.

Poncho, a weather bot, on Facebook Messenger (left) and The Economist bot on Line app (right)

Bots could also replace regular services of bigger companies such as service hotlines or FAQs, which would lead to massive cost savings.

You don’t need to install a specific app to use a bot because it is integrated in the chat provider infrastructure such as Messenger, WhatsApp or Telegram.

Meet Mica

I love fancy coffee shops and restaurants! I spend lots of time hanging out in them, meeting friends or working, and I have my own favorite hipster locations where I know the coffee and vibe is just perfect. So I thought it would be great fun to have a chat bot that shares my love for good coffee and food that can be asked for recommendations worldwide.

This way whenever I want to try a new café or when I travel somewhere, I know, I can ask my trusted companion about her suggestions.

Here are a few screenshots that illustrate how interacting with Mica feels like:

Mica on Android

You can send her your location as city name or Facebook Messenger attachment and you can also use some basic chat phrases such as”Hello”, “How are you?” or “Thank you”

Mica on iOS

Since the Messenger platform is platform-independent Mica can also be used in the browser itself:

Mica in a browser

Mica on Product Hunt

So how did the Product Hunt launch go? Quite well actually! Since Mica is a fairly simple bot I did not expect that it would get a lot of attention. But I clearly underestimated the Product Hunt community’s enthusiasm for cats and coffee.

User comment on Product Hunt

What happened since the launch?

  • #1 in the Product Hunt category Facebook and Travel
  • Over 2.500 hipster location recommendations given
  • 400 funny cat pics sent
#1 on Product Hunt

Key learnings about the Facebook Messenger Platform

Building a bot for the Facebook Messenger platform was way easier than I expected. It just took me two afternoons to get to a simple proof of concept. Now that Mica is white-listed 900 million users of Facebook Messenger can get coffee shop and restaurant recommendations without having to go to any app store. They can just directly interact with Mica.

This might not sound like a huge deal but just a few months ago I also built location based recommendation apps for iOS and Android. One big adoption barrier for apps is that you have to get people to the app store to download your app. If your app is not mission critical this is even more difficult. The whole process of downloading apps is quite complicated for many people. It often means they might have to enter a password or figure out how to free up storage by deleting other apps. Because of that some people don’t use any apps apart from what comes pre-installed or what other people helped them to get onto their phone.

By building on top of the Messenger platform a lot of adoption barriers suddenly disappear.

Another key learning for me was that most people are still quite unfamiliar with the idea of a bot within chat platforms (yet). Most people expect that they have to download an app and are very surprised about the fact that they can just directly send messages to Mica. I’m curious how fast bots will become mainstream.

What’s next?

I’m currently working on a Telegram bot to cover its users too — they recently announced to serve 100M monthly active users.

These are quite exciting times, building one of the first bots feels a bit like building the first mobile applications back in the day when the app stores where still empty. If you haven’t yet I’d encourage you to try some bots and think about what kind of bot you would build.

So keep in touch and chat! :)


Try me: http://m.me/hipstercatbot ;) (click!)

Note: No app install needed, everyone with a Facebook account can chat with me! Just tell me your city!


ps. I’ve uploaded some screenshots of Mica and the other bots here.


 

Originally posted on Medium

Advertisements

Happy Birthday, electrobabe. 5 Jahre Bloggen!

Jetzt war ich mit dem Jobwechsel so beschĂ€ftigt, dass ich ganz vergessen habe mein 5 jĂ€hriges Bloggerdasein zu feiern. Am 13.4.2005 gab’s meinen ersten Blog-Beitrag (damals noch auf twoday.net), dann den Wechsel auf electrobabe.at, gefolgt von einem sehr erfolgreichen Spinnoff mit papierwahl.at im Oktober 2008!

Es hat sich einiges im Umgang mit den “neuen Medien” in den letzten Jahren verĂ€ndert. Es gibt ein wesentlich grĂ¶ĂŸeres Angebot an unterschiedlichen Plattformen und Apps. Man twittert mehr Kurzes oder schreibt auf Facebook, ist vernetzter, und Blogs mit langen BeitrĂ€gen gehören (fast) schon zum alten Eisen. Wie es sugarmelon so treffend in Holiday 2.0 A Digital Holiday Mindshift beschrieb, haben wir frĂŒher unsere Urlaubsfotos nach dem Urlaub vielleicht auf private HOMEpages hochgeladen und heute geschieht dies praktisch instant mit dem Internet-Handy auf Facebook oder flickr.

Letztes Wochenende kamen am Barcamp Wien wieder alle österreichischen Geeks/Nerds mit Rang und Namen zusammen, um ĂŒber Entwicklungen zu fachsimpeln. Neben datadirt hat dChris mit christianlendl.com die schönsten Fotos geschossen. Hier der Beweis: ;)

Dieses Barcamp war wieder mal ein sehr gutes und ich danke allen fĂŒr den Austausch, die lustigen GesprĂ€che und neue Inspiration.

Interaktives Panorama (c) vollwertmedia

ZukĂŒnftige Gelegenheiten zum Socializing und Fachsimpeln unter Geeks/Nerds kann man auf webtermine.at erfahren. Ich persönlich treib mich immer gern auf Barcamps, Digitalks, Girl Geek Dinners oder Twittagessen vorrangig in Wien herum.

Weiteres zum Nokia 900

Alle Tester

Neben mir, Peter Höflehner, Philipp Nagele und Helmut Hackl sind noch Markus aka fin und Vinzenz vom Metalab zur Testakton dazugestossen, die ich nun auch beim Stammtisch kennengerlernt habe. Sie stellen zwei GerĂ€te im Metalab zum Testen bereit, falls jemand das N900 fĂŒr ein paar Tage ausprobieren möchte.

Im Metalab wird zudem ein Hackathon von 29.1.-31.1. veranstaltet, wo in Gruppen oder allein live Apps gecodet werden.

Nachtrag zur Hardware

Das GerĂ€t ist sehr schnell mit seinem 600 MHz Prozessor und 1 GB Arbeitsspeicher. Es hat einen extra Slot fĂŒr Micro-SD Karten und das Highlight: ein Display mit 800×480 Pixel Auflösung, meiner Ansicht nach das Killerfeature, da es ein wirklich sehr schönes, nicht pixeliges Display ergibt. Es gibt zudem einen Stylus zum Tippen (wegen der hohen Auflösung, zum Browsen) und eine Zeiss Optik 5MP-Kamera mit Doppel-LED “Blitz“.

Durch das „resistive“ Display entsteht ein netter Nebeneffekt, bei dem sicher alle iPhone User grĂŒn vor Neid werden: Man kann einen Anruf im Winter entgegennehmen, ohne die Handschuhe auszuziehen ;)

Aber… es hat keinen Kompass (soll bei der nĂ€chsten Version mit Maemo 6 kommen), keinen Trackpoint (vgl. Sony Ericsson, G1) und die Akkulaufzeit ist kurzgesagt eine Katastrophe – hoffentlich eine der Kinderkrankheiten, an der alle neuen Smartphones leiden.

Software

Der Homescreen ist sehr nett. Es lassen sich (auch ĂŒberlappend, wenn man das will) verschiedenste Widgets auf vier Screens platzieren. Das Hintergrundbild ist austauschbar. Man kann z.B. Kontakte mit Bildchen platzieren, oder den Media Player, Bookmarks, Apps u.s.w.

Übrigens bekommt man Ă€hnlich wie bei Android (und nicht beim iPhone) Notifications in der oberen Leiste angezeigt, wenn man z.B. eine SMS, eine Chat-Nachricht oder Ähnliches bekommt.

Das GerĂ€t brĂ€uchte eigentlich zur Synchronisation mit dem PC die sogenannte Nokia PC Suite (lĂ€stig und nicht fĂŒr Mac…), allerdings habe ich selbst die Software noch nicht installiert, da der Abgleich ĂŒber meine “Google Mail Exchange Settings” ging (Kontakte und Kalender, aber kein Email. Danke fĂŒr den Hinweis von Peter).

Weiters gibt es eine Shell (X-Terminal) fĂŒr die Freunde der Commandline.

Das Handy hat einen Radio FM Sender (und EmpfĂ€nger!), den man auch als HW-Ad-On fĂŒr iPods kaufen kann, um z.B. ĂŒber das Autoradio Musik vom GerĂ€t abzuspielen.

Nokia Maemo bietet eine Karten App, allerdings geht mir persönlich Google Maps, vor allem die Öffi-Routen-Suche sehr ab. Geruchten zufolge sollen aber im JĂ€nner Google Apps geliefert werden.

Chat- und VoIP-Konten wie Skype, Google Talk, Jabber, SIP können unter “Kontakte” out of the box integriert werden, man braucht keinen eigenen Client. Die Sprachtelefonie ĂŒber Skype funktioniert ĂŒbrigens hervorragend.

Apps

Zu den Apps gibt es leider nicht besonders viel zu sagen. Der OVI Store ist weiterhin noch nicht fertig (Hinweis: “Ovi Store for Maemo 5 – coming soon!”), aber es soll zukĂŒnftig lustige Apps geben, wie etwa, dass man das N900 mit der Wii Remote verbinden und Nintendo Spiele spielen kann. Durch den fehlenden Kompass sind allerdings Augmented Reality Apps eingeschrĂ€nkt.

Derzeit gibt es ĂŒber Maemo Select aber schon ein paar wenige Apps. FĂŒr WordPress gibt es eine App MaStory, die das bearbeiten erleichtern soll, da WordPress im Nokia-Browser nicht besonders bediehnbar ist (danke fĂŒr den Hinweis von Peter). Das ForecaWeather Widget ist recht praktisch.

Bekannte Apps wie Fring, Qik und Facebook werden auch schon angeboten.

.

ps. Telefoniert hab ich mit dem GerĂ€t ĂŒbrigens noch gar nicht ;)

pps. Hier ist ein weiterer Testbericht in der Futurezone zu finden, danke Vera fĂŒr den Hinweis.

Girl Geek Dinner Vienna

girl geek dinner vienna ggdv

Einige Social Media-Queens in Österreich (darunter auch ich) haben sich zusammengetan und das Girl Geek Dinner in Wien (kurz GGDV) begrĂŒndet. Der Anlass: Austauch von Frauen im Web-Umfeld zu allerlei Themen – und gutes Essen. Ein Wiki, die Facebook-Gruppe und die Xing-Gruppe dienen zum Vernetzen und sind offen fĂŒr weitere Teilnehmerinnen:

Wer “Geek Girl Dinner” beitreten mag, ist weiblich, Geek, bloggt, bastelt an Computern rum, programmiert, designt und/oder lebt das Internet. Die Gruppe dient als Austausch und informiert ĂŒber regelmĂ€ĂŸige Treffen der Teilnehmerinnen.

Margit, Daniela und Meral sind die Initiatorinnen und standen Rede und Antwort bei einem Artikel fĂŒr den Kurier (zum VergrĂ¶ĂŸern Klicken):

 

Das nÀchste Treffen, das Girl Geek Dinner IV, findet am 1. Juli statt. Anmeldung und Details beim Facebook-Event oder im Wiki.

Meine Teilnahme an der Podiumsdiskussion von q/uintessenz

Dieser Artikel findet sich in leicht abgeÀnderter Form auch auf papierwahl.at

E-Voting q/talk Facebook

Beim letzten q/talk von q/uintessenz am 24.2. zum Thema “Demokratie 2.0 oder wenn Wahlcomputer fĂŒr uns wĂ€hlen” (Event auf Facebook) im Wiener Museumsquartier habe ich als ReprĂ€sentantin von papierwahl.at mit Gerda Marx UniversitĂ€t Wien, Staatsrecht und Robert Krimmer e-voting.cc im Rahmen einer Podiumsdiskussion ĂŒber E-Voting debattiert. Moderiert hat Georg Markus Kainz.

Die Veranstaltung war sehr gut besucht und es gab viele Publikumsfragen, wodurch auch die Dauer von zwei Stunden deutlich ĂŒberzogen wurde. FĂŒr mich persönlich war es eine Premiere, da ich bisher zwar einige (wissenschaftliche) VortrĂ€ge und neuerdings auch Interviews gegeben habe, Diskussionen haben aber ein gewisses Überraschungselement, das sehr herausfordernd ist.

Es gibt Fotos, Audio- und Videomitschnitte, die aber noch ĂŒberarbeitet werden mĂŒssen, daher erst in kurzer Zeit verfĂŒgbar sind. Ein Radiobeitrag wird demnĂ€chst als Spezialausgabe der Sendung Netwatcher in Wien auf Radio ORANGE 94.0 kommen. Hier ein Foto von den Zuschauern, andere Materialien folgen noch.

qtalk

[via Netwatcher]

.

q/uintessenz auf Facebook

T-Mobile G1 Test-Update

Nach meinen bisherigen Rezensionen gib es einen Nachschlag:

Hot.. or not? II

Das G1 hat Probleme bei der automatischen Umschaltung von UMTS auf GSM und vice versa. Wenn man wĂ€hrend dem Telefonieren in einen Raum geht, wo kein UMTS-Netz ist, braucht das Telefon einige Sekunden – also eine halbe Ewigkeit- um umzuschalten! Daher ist das GesprĂ€ch fĂŒr ein paar Sekunden völlig unterbrochen, ohne abzubrechen. Die Notlösung fĂŒrs erste ist das G1 so einzustellen, dass es nur 2G-Netze nutzt.

Weiters hab ich es zwar geschafft das G1 mit mehreren GerĂ€ten ĂŒber Bluetooth zu paaren, aber nicht zu verbinden. Vielleicht ein Bug? Zudem unterstĂŒtzt das G1 derzeit noch keinen Bluetooth File Transfer, sondern nur Headsets.

Die deutsche Version des T-Mobile G1 telefoniert ĂŒbrigens nicht nachhause, wenn man im Ausland ist, also nur die amerikanische Version, wie berichtet.

Es gibt Adapter (z.B. hier oder hier), um gewöhnliche Kopfhörerstecker ĂŒber den Klingen-Stecker anzuschließen, da es sich bei dem USB-Port am G1 um einen standardisierten 11PIN Mini-USB Anschluss handelt.

Hier ĂŒbrigens auch das Android SDK (Software Development Kit), mit dem man Applikationen fĂŒr das G1 entwickeln kann. Es gibt sogar ein Eclipse Plugin!

Viele meinten, dass die Tastaturbeleuchtung am Tag störend sei, aber das ist mir noch gar nicht aufgefallen. Ich finde das Design des GerÀtes auch recht ansprechend, obwohl es vielen nicht gefÀllt.

Die 3MP-Kamera mit Autofokus macht zwar ganz gute Fotos (siehe z.B. hier), allerdings fehlt ein Blitz und es dauert ungewohnt lang (ca. 5sec) bis sich der Fokus eingestellt hat. Somit ist das G1 kein Ersatz fĂŒr digitale Kompaktkameras.

Was nett ist, ist, dass wenn einem der Speicher vor lauter Musik- und Videodateien ausgehen sollte, kann man einfach eine neue/grĂ¶ĂŸere micro SD Karte einsetzen. Die mitgelieferten 2GB sind ja doch recht knapp bemessen.

Das Hochfahren des GerÀtes dauert leider auch etwas lang: gestoppte 50sec bis zur PIN Eingabe.

Android Apps

Die Facebook App FBook loggt sich stĂ€ndig bei Facebook ein, sodass man auf der Website andauernd rausfliegt und sich neu anmelden muss. Außerdem funktionieren bei mir die Notifications am G1 nicht.

Vorgestern ging Google Maps nicht, heute wieder schon. Das war allerdings recht Àrgerlich, weil man das G1 herzeigen will und dann manche Apps entweder nicht gehen, oder der Akku schon wieder leer ist. Da helfen die schönsten Schmetterlinge nicht, um die Leute zu beeindrucken ;)

Gestern hab ich ShopSavvy bei Thalia ausprobiert, ein Programm, mit dem man Barcodes von Produkten einscannen und im Internet nach Preisen suchen kann, und ich werde wohl nie wieder bei Thalia einkaufen, weil dort alles ja sooo ĂŒberteuert ist!

Von haus aus kann man das G1 nicht als 3G-Modem benutzen, aber mit der App Tetherbot kann man einen Proxy einrichten. Die Installation ist allerdings sehr umstÀndlich und sehr technisch, was man keinem Normalsterblichen (aka Nicht-Techniker) zumuten könnte.

G1 Testertreffen

Am Dienstag gibt es das (fĂŒr mich) erste zweiwöchige G1 Stammtisch im WerkzeugH, auf das ich schon sehr gespannt bin.

Aktuelle G1 Werbung

Das G1 gibt es jetzt bei T-Mobile mit 2Jahresvertrag um einen Euro (wie auch das iPhone) bis zum Valentinstag:

1233489956123