ein hingetrickster hc

durch den c’t artikel [1] wurde ich vielleicht etwas sensibilisiert, aber an dem wahlplakat von hc strache (siehe unten) kam mir schon etwas sehr komisch vor – abgesehen von den inhalten ;) . die hand ist hineinkopiert!

das mit diesem komischen, fast kindlichen armketterl fand ich schon merkwürdig und die hautfarbe der hand scheint auch nicht exakt mit der des gesichtes übereinzustimmen.

der beste beweis ist aber das licht, bzw der schatten: für das gesicht kommt das licht von vorne und rechts, für die hand von vorne und links! außerdem ist die körnung/auflösung des ausschnitts mit der hand nicht so hoch wie die des ausschnitts mit dem gesicht (sieht man auf den ausgedruckten plakaten auf der straße)

also ich weiß nicht, wie es anderen geht, aber ich finde retouchierte wahlplakate, vor allem derart schlecht retouchierte wahlplakate echt befremdlich und würde keine partei wählen wollen, die bereits auf den plakaten schummelt.

nachtrag: hier das universale HC-gesicht. anscheinend hat der herr kaum zeit für fototermine, deswegen wird das alte gesicht recycled – wie die haider-politik auch

[1] Andrea Trinkwalder: “Pixelsezierer – Digitale Bildforensik: Algorithmus jagt Fälscher”. c’t 18/08, Seite 152

Advertisements

die qual der wahl

wahlkabine.at ist mit einer umfrage zu den kommenden nationalratswahlen wieder online, wie auch damals zur letzten NÖ-landtagswahl. anhand der individuellen antworten zu 26 fragen zu verschiedenen themen mit unterschiedlicher gewichtung können die parteien, die bei diesen themen ähnliche ansichten haben, herausgefunden werden.

wieder mal interessant, was da für mich raus gekommen ist.

ps. auf politikkabine.at gibt es ein ähnliches tool… für die, die sich auch 100% bestätigen lassen wollen (via christopher)

die freiheitlichen-soap

eigentlich vermeide ich es ja weitreichend, über politische themen zu bloggen, aber hier kann ich’s mir nicht verkneifen.

dass der ex-freiheitliche kärntner landeshauptmann wieder in die bundespolitik einsteigt, macht ihn zum “bin weg, bin wieder da” stehaufmännchen. mutig, denn ich hatte das gefühl, dass vor einigen jahren, als er seinen beschluss festmachte, sich ENDGÜLTIG aus der bundespolitik zurückzuziehen, ein aufatmen durch österreich ging. die schirmherrschaft in kärnten war aber dann wohl doch nicht genug, jetzt ist er wieder da. die BZÖ wähler wird diese inkonsequenz sicher nicht stören, davon bin ich überzeugt.

selbes trauerspiel mit weg-und-wieder-zurück kann man neuerdings auch bei ewald stadler bewundern, der seine kandidatur für das BZÖ bekannt gab, obwohl noch vor kurzem seitenhiebe auf das BZÖ an der tagesordnung standen, wie z.b. (was ich auch getwittert habe): “BZÖ? Sind das nicht die Bienenzüchter Österreichs“.

das traurigste an der ganzen geschichte wird aber sein, dass das bzö mit haider und stadler, trotz westenthaler, wie auch die strache-fpö ordentlich abräumen werden bei der kommenden wahl. das zielpublikum dieser parteien spricht mehr auf populismus als auf konsequenz an.

das, was mir zu stadler aber immer wieder einfällt, ist folgendes:

hat zwar schon einen bart, ist aber immer noch lustig ;)

ps. ich hab den beitrag absichtlich “die freiheitlichen-soap” genannt, da ich eine reunion des bzös und der fpö gar nicht mehr ausschließe. wie sagt man so schön: alles ist möglich – vorallem im rechten flügel