Buchbesprechung: Agile Projekte mit Scrum, XP, Kanban im Unternehmen durchführen – Erfahrungsberichte aus der Praxis

Meine letzte Buchbesprechung für die Wirtschaftsinformatik (hier alle meine Rezensionen):

Agile Projekte mit Scrum, XP, Kanban im Unternehmen durchführen – Erfahrungsberichte aus der Praxis

Agile Projekte mit Scrum, XP, Kanban im Unternehmen durchführen – Erfahrungsberichte aus der Praxis
von Wolf, H. (Hrsg.)

dpunkt.verlag
ISBN 978-3898647526

34.90 €

Rezensent: Barbara Ondrisek, (Wien)

Das Buch sammelt einige Praxisberichte aus verschiedenen agilen Projekten. Dabei werden zwölf Beiträge verschiedener Autoren präsentiert, bei denen es um praktische Probleme und Lösungsideen in agilen Projekten geht. Es wird hierbei etwa auch beschrieben, welche Adaptionen der agilen Kernprozesse notwendig waren, um erfolgreich zu sein.

Vorrangig geht es bei den Beiträgen um die Einführung den Prozessmodells Scrum in diversen Organisationen. Es wird ebenfalls die Vorstellung verschiedener konkreter Entwicklungspraktiken beschrieben, wie etwa die Einführung von eXtreme Programming (XP). Der für mich interessanteste Beitrag war der über die Einführung von Scrum in einem traditionellen Fixpreisprojekt. Ebenfalls lesenswert ist die Vorstellung von Kanban im Operationsumfeld, wie auch die Beschreibung der Probleme von agilen Methoden bei Startups.

Die einzelnen Beiträge sind unabhängig voneinander und können beliebig ohne vorgegebene Reihenfolge gelesen werden. Man kann etwa einzelne Beiträge als Inspiration lesen, wenn man vor ähnlichen Schwierigkeiten im eigenen Projekt steht. Anders als ein Methodenbuch werden keine theoretischen Grundlagen erklärt, sondern eine Reihe von Erfahrungsberichten mit Vor- und Nachteilen der Prozesse beschrieben.

.
Der Artikel direkt bei wirtschaftsinformatik.de
Advertisements

Buchbesprechung: Agile Entwicklungspraktiken mit Scrum

Hier meine letzte Buchbesprechung für die Wirtschaftsinformatik (hier alle meine Rezensionen):

» Zur Bestellung

Agile Entwicklungspraktiken mit Scrum
von Pichler, R., Roock, S. (Hrsg.)

dpunkt.verlag
ISBN 978-3-89864-719
32.90 €

Rezensent: Barbara Ondrisek, (Wien)

Scrum selbst schreibt explizit keine Entwicklungspraktik vor, da es im Allgemeinen als Werkzeug für Projektabarbeitung gilt – sogar unabhängig von Softwareentwicklung. Das Buch “Agile Entwicklungspraktiken mit Scrum” bietet einen Überblick über Technik und Techniken mit Scrum im Umfeld der Softwareentwicklung und erklärt den praxisnahen Einsatz von Scrum.

Es gibt bereits eine umfangreiche Sammlung von einführenden Büchern über Scrum, dieses geht einen Schritt weiter und überspringt das Vermitteln von agilen Prinzipien und erläutert technische Aspekte agiler Softwareentwicklung.

Jedes Kapitel wurde von einem anderen Autor geschrieben, was die Idee unterstützt, das Buch nicht von Anfang bis Ende linear zu lesen, sondern sich fallweise einen Bereich vorzunehmen. Jedes Kapitel umfasst einen anderen Aspekt agiler Praktiken: Entwicklung einer Architekturvision vor der Planung, inkrementeller Entwurf, Continuous Integration, testgetriebene Entwicklung, Refactoring, Akzeptanztests, Pair Programming, Collective Ownership, Code-Katas und Coding-Dojos, Model Driven Development und verteiltes Arbeiten mit Scrum.

Das Buch erklärt praxisnah das beste Vorgehen für Scrum in der Softwareentwicklung, wobei Code-Beispiele (größtenteils in Java) die Umsetzung erklären und diverse Tools und Frameworks vorgestellt werden. Dabei setzt es Grundlagen voraus und ist für bereits erfahrene Softwareentwickler oder -architekten gedacht.

Buchbesprechung: Softwareentwicklung – kompakt und verständlich

Hier meine letzte Buchbesprechung für die Wirtschaftsinformatik (hier alle meine Rezensionen):

» Zur Bestellung

Softwareentwicklung – kompakt und verständlich
von Brandt-Pook, H., Kollmeier, R.

Vieweg+Teubner
ISBN 978-3834803658

19.90 €

Rezensent: Barbara Ondrisek (Wien)

Qualitätssicherung und genau definierte Prozesse sind in der Softwareentwicklung von immer größerer Bedeutung. Das kompakte Handbuch über die Softwareentwicklung zeigt aktuelle Methoden und Techniken. Dabei ist es als Einstiegswerk für Azubis und Studenten der Wirtschaftsinformatik oder Informatik gedacht, da es knapp Grundlagen vermittelt. Das Buch schafft einen groben Überblick, im Besonderen über die Individualentwicklung von Software, und verliert sich kaum in Details, wie etwa der Programmierung.

Der Prozess der Herstellung von Software wird in dem Buch allgemein beschrieben, und die bekanntesten Vorgehensmethoden, wie Wasserfall- und V-Modell, werden vorgestellt. Leider ist keine Einführung in Scrum enthalten, als einziger Vertreter der agilen Methoden wird XP erwähnt.

Ausgewählte Methoden, Hilfsmittel und Werkzeuge der Softwareentwicklung werden erklärt. Die gängigsten Diagramme werden beschrieben, wobei vor allem auf UML ausgiebig eingegangen wird.

Im letzten Kapitel wird das Projektgeschehen beschrieben, wie Projektarbeit aussehen kann, welche Rollen zu besetzen und welche Dokumente zu verwenden sind. Es wird erläutert, wie IT-Projekte und deren Prozesse im Allgemeinen ablaufen.

Das Buch ist in saloppem Umgangston geschrieben (Duzen, Smilies). Am Ende jedes Kapitels folgen Übungsaufgaben und Wiederholungsfragen. Als Überblick für IT-Einsteiger ist dieses kurze Buch sicher zu empfehlen, da kein Vorwissen notwendig ist.

Buchbesprechung: Soft Skills für Softwareentwickler

Nach meinen letzten Besprechungen zu den Büchern “Agile Softwareentwicklung” und “Scrum” habe ich eine weitere Rezension für die Wirtschaftsinformatik geschrieben. Dazwischen habe ich übrigens auch eine nicht besonders löbliche über “IT-Management” verfasst, hier aber nicht gepostet, da ich das Buch sowieso als eine Themenverfehlung empfand.

Wer übrigens für mein Buch über E-Voting eine Rezension schreiben will, bekommt es gratis (materieller Wert von €68!) bei der Wirtschaftsinformatik.

Hier meine letzte Buchbesprechung:

» Zur Bestellung
Soft Skills für Softwareentwickler
von Uwe Vigenschow, Björn Schneider

dpunkt
ISBN 978-3-89864-433-4

36.00 €

Rezensent: Barbara Ondrisek, Wien

Unterschiede zwischen Softwareentwicklern und dem Fachbereich, Kunden und dem Management sind oft Auslöser für Probleme in Projekten. Eine Verbesserung der Soft Skills und Kommunikationstechniken führen nachhaltig zu größerem Projekterfolg.

IT ist für Nicht-ITler nur Mittel zum Zweck und wird nur gesehen, wenn etwas nicht funktioniert. Missverständnisse zwischen Entwicklern und Nicht-Entwicklern aus den Fachbereichen und dem Management sind vorprogrammiert, obwohl letztere maßgeblich am Erfolg der Entwickler (die sie aber nicht verstehen) abhängig sind.
Oft gelten gängige Klischees: Entwickler können nicht zuhören und der Fachbereich kennt sich (technisch) nicht aus. Werden Verantwortungsbereiche überschritten, reagieren die Teilnehmer oft ablehnend oder aggressiv. Um die Differenzen zu verringern und das Projektziel nicht aus den Augen zu verlieren, helfen eigene Fragetechniken, Kommunikationsmodelle und konstruktives Konfliktmanagement. Eine Verbesserung der Soft Skills aller Teilnehmer führt zudem zu einer höheren individuellen Leistungsfähigkeit.

Moderne agile Projektmodelle helfen Konflikte früher sichtbar zu machen. Ganzheitliches Projektmanagement durch Projektumfeldanalyse identifiziert Stakeholder und deren Ziele, wobei deren Beziehungen unterschieden und berücksichtigt werden müssen. Der Projekterfolg lässt sich zudem durch Projektmarketing und Verbesserung der Softwarequalität verstärken.

Die Effizienz der Kommunikation ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Informationsverluste können mit Einsatz verschiedener Kommunikationstechniken minimiert werden. Es werden verschiedene Fragetechniken erläutert, z.B. die auf NLP basierende 6-Stufen-Fragetechnik, mit der Details aufgefasst werden können, die sonst verloren gingen. Andere Techniken wie positive Verstärkung, Ich-Botschaften, aktives Zuhören oder Auf die Meta-Ebene gehen werden erklärt.

Unterschiedliche Kommunikationstypen werden identifiziert und Erklärungsmöglichkeiten und Anregungen für die Zusammenarbeit mit schwierigen Mitarbeitern gegeben. Konflikte müssen zunächst verstanden werden, um auch konstruktiv genutzt zu werden.

Das Buch ist in 5 Abschnitte gegliedert: Projektarchitektur und Kommunikationsschnittstellen, Fragetechniken, erfolgreich Kommunizieren, Kommunikationstypen und Konfliktmanagement. Im Anhang werden Übungen vorgestellt und theoretische Grundlagen erklärt.
Das Buch ist eine Sammlung von hilfreichen Kommunikationstechniken und Modellen, die das Zusammenspiel aller an einem Softwareprojekt Beteiligten erleichtern soll.

Scrum-Buchbesprechung

Da ich jetzt, wo ich nicht mehr (aber vielleicht bald wieder) studiere, mehr Zeit habe, habe ich mich nun den Methoden der Software-Entwicklung gewidmet. Meine Buchbesprechung in der Wirtschaftsinformatik:

Scrum – Agiles Projektmanagement erfolgreich einsetzen
von Roman Pichler

dpunkt
ISBN 978-3898644785

» Zur Bestellung

Agile Softwareentwicklungsmodelle bieten mehr Flexibilität als traditionelle Modelle wie das Wasserfall- oder das V-Modell. Scrum ist ein agiles Managementframework, das durch Umsetzung eines iterativen Vorgehensmodells eine Effizienzsteigerung bringen und Probleme und Fehler in der Softwareentwicklung aufzeigen kann. Dabei basiert das Modell auf der Selbstorganisation eines Teams, das durch einen ScrumMaster unterstützt wird, um die Anforderungen des Product-Owners umzusetzen. Scrum stellt die Person in den Mittelpunkt und bezieht den Kunden stark ein. Durch ein iteratives Vorgehensmodell mit kurzen Zyklen, Sprints genannt, kann schneller Fortschritt sichtbar gemacht werden. Einfache Regeln, wie ein 15-minütiges Daily Scrum oder Sprint-Retrospektiven, sollen rasch Ergebnisse zeigen, Fehler aufdecken, effizienteres Vorgehen schaffen und nur partiell fertiggestellte Ergebnisse vermeiden.

Die Eigenheiten von Scrum werden in diesem Buch herausgestellt, wie auch dessen Vorzüge im Vergleich zu anderen agilen Methoden wie Lean Management oder EXtreme Programming. Mit zahlreichen Beispielen und Best-Practices erklärt der Autor die Vorgehensweise bei der Einführung des modernen Modells in Unternehmen. Nützliche Tipps aus dem Erfahrungsschatz des Autors, wie etwa die Verwendung von Karteikarten aus Papier statt elektronischen Dokumenten, geben selbst erfahrenen Scrum-Anwendern neue Tipps. Hinweise erleichtern die Umgewöhnung von traditionellen Modellen wie dem Wasserfall-Modell zu Scrum. Der Autor teilt persönliche Erfahrungswerte, Faustregeln und Empfehlungen mit, die er in seiner Karriere als ScrumMaster gesammelt hat. Weiterhin erklärt er Tools und deren Verwendung wie z.B. den Relase-Burndown-Bericht oder Planning-Poker. Verschiedene Planungswerkzeuge werden vorgestellt wie z.B. die Wert-Risiko-Matrix oder das Kano-Modell.

Negative Beispiele, wie gewisse Punkte nicht gehandhabt werden sollen, typische Fehler, die von Neueinsteigern in Scrum begangen werden und Anekdoten runden das Buch ab. Abschließend wird die spezielle Vorgehensweise von der Einführung und Verwendung von Scrum in verteilten und großen Projekten beschrieben.

Das Buch ist als Einführung bzw. als Handbuch für einen Product-Owner oder ScrumMaster geschrieben. Es ist auch zur Unterstützung für Teammitglieder gedacht.

Wer übrigens für mein Buch eine Rezension schreiben will, bekommt es gratis (materieller Wert von €68!) bei der Wirtschaftsinformatik.